Erstaunlich! Die positive Wirkung von Selbstgesprächen

Menschen, die Selbstgespräche führen, werden oft als seltsam oder ein bisschen verrückt abgestempelt. Vielleicht findest auch du das Sprechen mit sich selbst etwas merkwürdig? Oder gehörst du vielleicht zu denjenigen, die sich manchmal beim Selbstgespräch ertappen? In dem Fall kannst du dich dazu beglückwünschen, dass du bereits eine gute Methode gefunden hast, um bewusster durchs Leben zu gehen und deine Gedanken zu ordnen.
Egal, zu welcher Gruppe du gehörst. Wir verraten dir die 3 wichtigsten Gründe, weshalb sich Selbstgespräche positiv auf dein Denken – und somit auf dein tägliches Leben auswirken.

1. Selbstgespräche ordnen die Gedanken und helfen dir, Prioritäten zu setzen

Wer kennt das nicht? Gerade in stressigen Alltagssituationen schießen einem oft tausende Gedanken gleichzeitig durch den Kopf. Sprich dann den ersten Gedanken laut aus, sodass er konkret wird. Dies hilft dabei, die jeweilige Situation klar zu beurteilen und eventuelles Chaos im Kopf zu “entwirren”. Stehen wichtige Entscheidungen an, so fällt durch das laute Abwägen der Möglichkeiten die Entscheidung deutlich leichter.
Du ordnest und filterst deine Gedanken also durch das Selbstgespräch.
Dies äußert sich auch durch ein verbessertes Gedächtnis. Versuche doch einmal, die Dinge, die du auf deinen Einkaufszettel schreibst, laut aufzuzählen. Du wirst sehen, dass du den Zettel im Geschäft kaum noch brauchst, weil die Informationen schon in deinem Kopf gespeichert sind.

2. Durch Selbstgespräche kannst du deine Selbstwahrnehmung entscheidend verbessern

In emotionalen Situationen scheinen sich die Gedanken manchmal geradezu zu überschlagen. Du bist dann oft nicht in der Lage, deine Emotionen und Gedanken klar zu sehen. Durch das laute Aussprechen einzelner Gedanken kommt mehr Klarheit hinein. Du wirst automatisch ruhiger und besonnener, wenn du aktiv mit dir selbst im Gespräch bist. Du wirst wahrscheinlich sogar Dinge über dich herausfinden, die dir vorher nicht bewusst waren. Trau dich also, offen und ehrlich mit dir zu sein und lerne dich dadurch selbst besser kennen.
Auch wenn du an bestimmte Erlebnisse zurückdenkst: schildere sie laut und du merkst am besten, was für dich dabei am meisten hängen geblieben ist. Erfahrungen deines Lebens prägen sich dadurch besser ein.

3. Wünsche und Ziele rücken durch lautes Aussprechen in greifbare Nähe – und werden somit deutlich leichter verwirklicht

Es ist ein weit verbreiteter Tipp, seine größten Wünsche oder Lebensziele schriftlich festzuhalten. Gehe doch noch einen Schritt weiter und spreche sie laut aus. Dies erhöht die Motivation, deine Ziele zu verwirklichen. Mache dir klar, was du tun musst um mit dir selbst zufrieden zu sein.
Wenn du dir beispielsweise vorgenommen hast, abzunehmen, dann sage etwa laut zu dir selbst: Ich werde bis zum Ende des Jahres 10 Kilo abspecken! Das führt dir dein Ziel deutlich vor Augen und gibt auch Signale an dein Unterbewusstsein. Du holst deinen Wunsch sozusagen aus der Ebene des bloßen Denkens hinein in die reale Welt, indem du ihn – gerne auch mehrmals – laut aussprichst. Das ist der erste Schritt zum Erfolg.

Wenn dir also zukünftig Menschen begegnen, die Selbstgespräche führen, wirst du sie bestimmt mit anderen Augen sehen. Vielleicht wirst du in der ein oder anderen Situation auch ganz bewusst selbst deine Gedanken laut aussprechen. Probiere es doch einfach aus!

Vergiss nicht diesen Beitrag zu teilen!